05.04.2019 Jahreshauptversammlung im SVA Clubhaus
Beginn 20.00 Uhr
 
___________________________________________________________________________________


Jahresbericht zur Weihnachtsfeier am 22.12.2018

 

 

Werte Mitglieder,

in den vergangenen Jahren mussten wir jeweils zu diesem Zeitpunkt davon berichten, dass

das Jahr so lala dahingegangen sei, nichts besonderes, nichts über das es nötig wäre ausführlich zu berichten. Heuer ist das anders: wir berichten über ein in allen  Bereichen überaus erfolgreiches, an positiven Ereignissen reich gesättigtes Jahr 2018, über das Bericht zu erstatten es  sich lohnt und das Freude gemacht hat.

 

Wir wollen deshalb diesen Bericht in 3 Sparten gliedern: 1. Die Liegenschaft, Clubheim und Sportstätten, die Veranstaltungen zum zweiten und den Sport zum Dritten

Zum 1. Mit viel Freude können wir feststellen dass dieses Haus sich einer gesteigerten Besucherzahl erfreuen darf. Beim Spielbetrieb im Fußball sind an Freitagen in den beiden Gaststätten regelmäßig über 50 Besucher hier anwesend, das hatten wir selten. Nicht zu vergessen sind dabei unsere Senioren die uns unter der Ägide von Sibbe Stregmayer seit Jahren die Treue halten, stets gern gesehen Gäste sind und mit ihren Rädern landauf landab mit dem Namen des Vereins Werbung machen.

Die Holzverschalungen der Balkongeländer sind dank des Einsatzes der Fußballer komplett erneuert worden und sehen wieder so aus wie man sich das wünscht. Die Renovierungsmaßnahmen im Innern des Hauses währen ja jetzt schon über Jahre und sollen auch im kommenden Jahr mit diesem oder jenem fortgesetzt werden so dass die Gaststube wieder ein Zeitgemäßes und einladenden Aussehen hat.

Als nächstes werden wir die Türe zu den Toiletten ersetzen und hier eine Glastüre einbauen. Karlheinz hat hier vorbildliches geleistet ohne dass der Hauptverein finanziell In Vorlage treten musste. Am Ballfangzaun haben wir Werbung angebracht, die Hälfte der Fläche ist verkauft und wir hoffen dass bis Sommer der Rest ebenfalls an den Mann gebracht ist.

Die Betreuer Häuschen an der östlichen Seite des Hauptspielfeldes werden ebenfalls im Frühjahr Fertiggestellt werden. Noch wichtiger für uns alle ist, dass in der Person von Günter Lanzinger ein würdiger Nachfolger für unseren unvergessenen Diege gefunden werden konnte, er kümmert sich wirklich um alles und Haus und Hof ist bei ihm in besten Händen. Zusammen mit seiner Sonja sind sie ein Gespann auf das wir nicht mehr verzichten können, an dieser Stelle einen besonderen Dank an Euch beide.

Mit der Erneuerung des Tennisspielfeldes im kommenden Jahr steht eine Investition in der Größenordnung von 25 T€ an die wir ohne Fremdkapitalaufnahme stemmen wollen. Dass unsere beiden Spielfelder der sommerlichen Hitze haben trotzen können und der Rasen keinen Schaden genommen hat grenzt schon beinahe an ein Wunder angesichts der monatelangen Trockenheit.

Nun zum 2. Punkt, den Veranstaltungen. 

In den Sitzungen anlässlich der Vorbereitung des Donaultal – Radelspasses waren wir mit einiger Skepsis zugegen, konnten wir doch schwerlich glauben dass einige Tausend Besucher den Weg zu uns ins Bachtal würden finden können. KHR prägte den Satz   “Entweder wir haben den Kühlschrank voll mit Leberkäs oder aber die Kasse voll mit Geld“. Letzteres ist zum Glück eingetroffen wenngleich vom Leberkäs noch einige Portionen übrig geblieben sind. Was Tennis, Ski und Fußball in diesen beiden Tagen Mitte September

geleistet haben war vorbildlich. Wo bitte schön kann man am Sonntagmorgen um 7 h 25 Helfer finden? Am Stand der Tennisabteilung ! Es hat bestens geklappt und für alle Abteilungen blieb ein erkleckliches Sümmchen übrig das die Etats der Abteilungen sehr entlastet hat, den von den Skifahrern vorab. Unsere Tenniscracks haben mit dem Baslercup im August wieder ein Sowohl sportliches als auch gesellschaftliches Highlight gesetzt. Bei besten äußeren Bedingungen hat wiederum alles gepasst und der Gesamtumsatz dieser Veranstaltung eine Rekordhöhe erreicht. Auch hier war nicht nur die gesamte Tennisfamilie über4 Tage im vollen Einsatz – sonst würde das alles nicht gehen. Das Oktoberfest der Fußballer wurde zum dritten Male veranstaltet. Den ganzen Sommer über hatten wir gutes Wetter – nur an diesem 21. September nicht, es stürmte dass das neue Zelt zerfetzt darniederlag und man hatte keine Hoffnung mehr dass sich irgendetwas positives ergeben würde. Umso erstaunlicher Dass zu später Stunde der Besucherstrom einsetzte und das Ganze doch noch im grünen Bereich geendet hat. Sprich ein erkleckliches Sümmchen in die Kasse kam. Irgend wann werden auch wir einmal schönes Wetter haben.

Mit einer Altkleidersammlung haben wir im Oktober Neuland betreten und hier in ein paarStunden doch rechtschaffen Geld verdient; wir werden dies im nächsten Jahr wieder machen; Auch hier an die vielen Helfer ein herzliches Wort des Dankes. Die Partynacht der Skiabtlg. im November war der Abschluss der Veranstaltungen , und, wenn gleich das Gesamtergebnis positiv ist muss hier doch im neuen Jahr nachgedacht werden ob man dieses Event in der bisherigen Form fortzuführen gedenkt, sind doch die Auflagen derart hoch und teuer dass man mit spitzem Bleistift rechnen muss.

Fazit:

 Endlich hat die Müh und Arbeit mal zu einem doch nennenswerten Erfolg geführt !

Nun zum sportlichen Teil,

der eigentlich nicht am Schluss stehen sollte, heuer aber seines Umfangs wegen muss. Es sind Erfolge die es in dieser Dekade noch nicht gab:

Meisterschaft der I. Tennisherrenmannschaft und Aufstieg in die Bezirksliga,

(Fast) – Herbstmeisterschaft der Fußballer mit einem trotz nie gekannter Verletzten Misere Spitzenplatz in der Liga.

Etliche Kreismeistertitel bei den Skifahrern

und diverse Gürtel der Aikidoka.

Doch der Reihe nach.

Nach dem Aufstieg und Meisterschaft in der Bezirksklasse galt es für die Tennisherren die Klasse zu sichern, es gelang souverän. Noch nie hat eine Bachtalmannschaft in einer solch hohen Klasse gespielt.

Fahrten bis nach Wemding, Augsburg oder Nördlingen mussten unternommen werden um dieses hohe sportliche Ziel zu realisieren. Hut ab !

Mit dem Engagement von Hans Mack und Gustl Burkhard ging und geht ein Ruck durch die Fußballabteilung. Bis zum letzten Spieltag hielt die Erfolgsserie ehe man der Verletzten Liste von einem guten Dutzend Spielern mit einer Niederlage in Herbrechtigen Tribut zollen



___________________________________________________________________________________